Referenzen

Danjulo Ishizaka

Cellist/Solist
danjulo-ishizaka.com

Yoga Privatunterricht und Personal Yogalehrer mit Schwerpunkt Instrument

Das Yoga hat für mich in vielerlei Hinsicht einen sehr positiven Effekt. Besonders hervorheben würde ich dabei gerne die physischen und spirituellen Aspekte.

Yoga hat mit dem Musikmachen viele Gemeinsamkeiten. Dabei geht es beispielsweise um die Konzentration bei der Arbeit: Es gilt alles im Raum stehende und alles den Geist ablenkende wegzuschaffen, auszublenden und sich auf die Sache selbst zu konzentrieren, auch wenn es manchmal nicht bequem ist. Das ist oft sehr schwierig und dafür stellt das Yoga ein ideales Training für mich dar. Es geht aber auch um die Art der Konzentration und deren Intensität. Oft ist das Ego so stark und man möchte um jeden Preis etwas erreichen - oft mit einer krampfhaften Willenskraft - auch wenn es äußerlich nur danach aussieht, dass man das Ziel scheinbar erreicht. Im Yoga lernt man, dass es nicht darum geht, sondern vielmehr um den Fortschritt eines Individuums, das sich an nichts messen lassen lässt. Das bedeutet konkret, dass man lernt zu akzeptieren, wo man selber steht und wie viel man von dem Weg zu seinem Ziel zurücklegen kann. Man kommt also schnell zu dem Schluss, dass der Weg das Ziel ist, und das gilt sowohl für das Yoga als auch für die Arbeit in der Musik. Insbesondere gilt das aber, was die physische Flexibilität betrifft - da habe ich einen enormen Nachholbedarf und das Yoga hilft mir sehr dabei, den Körper aufzudehnen, ihn weicher zu machen und in alles was man tut mehr Flexibilität hineinzubringen. Das ist dann etwas, was im Moment eines Auftrittes sehr hilft. Das gesteigerte Körperbewusstsein hilft Reflexe, die einen in eine Verspannung zurückdrängen möchten zu erkennen und aktiv dagegen anzugehen, auch in Momenten von eigentlicher Anspannung eines Auftrittes. Durch das Yoga lerne ich auch, die Symbiose von Spannung und Entspannung bewusster zuzulassen und zu trainieren - eine weitere Gemeinsamkeit von Yoga und Musizieren.

Es würde den Rahmen sprengen auf alle Aspekte einzugehen. Ich möchte aber auch explizit die Atmung erwähnen, die durch das Yoga stetig weicher wird und dadurch dem physischen und somit auch psychischen Wohlbefinden auf der Bühne sehr zuträgt.

Mattias Kärcher ist in meinen Augen ein ausgezeichneter Yoga Lehrer und er geht sehr sensibel auf meine individuelle Situation und Bedürfnisse ein. Zudem kommt mir der Modus der Privatstunden sehr entgegen, da ich viel unterwegs bin und so trotzdem eine effektive Arbeit im Yoga möglich ist.

Jedem Musiker in jeder Situation würde ich die Arbeit mit Matthias Kärcher wärmstens empfehlen.